Veranstaltung: Zukunft der Gemeinden in Europa
+++ Vorläufig abgesagt - Neuer Termin folgt! +++

 

Alle Teilnehmer, die sich bereits für den geplanten Termin am 27. April 2017 angemeldet haben, werden zeitgerecht über den neuen Termin informiert.

Weitere Interessenten bitten wir um Vormerkung per Email, Sie erhalten dann umgehend Nachricht, sobald der neue Termin feststeht. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos!

 

Hier per Email für neuen Termin vormerken >

 


Wie können neue Technologien die Standortentwicklung fördern?

Fast jede Gemeinde/Stadt ist in irgendeiner Form mit den Auswirkungen des Internets, der Digitalisierung bzw. im Allgemeinen mit neuen Technologien konfrontiert. Sei es bei der Infrastruktur, sprich beim Ausbau der Digitalisierung oder durch die Abwanderung von privaten Haushalten oder Unternehmen. Die Digitalisierung zieht mittlerweile größere Kreise als vielleicht auf den ersten Blick wahrgenommen. Der Grad der Digitalisierung und die Qualität der digitalen Infrastruktur entscheiden in vielen Fällen ob ein Standort für Unternehmen, aber auch für Privatpersonen, als attraktiv gilt oder nicht.

Leider sind auf Grund der Komplexität der Technologie die daraus entstehenden Möglichkeiten und deren Auswirkungen nicht mehr offensichtlich wahrnehmbar. Im Besonderen wird gerne außer Acht gelassen dass durch die Digitalisierung aus einem regionalen Standortwettbewerb plötzlich ein europäischer und für einzelne Bereiche sogar ein internationaler Wettbewerb entstanden ist. In der Vergangenheit haben sich Unternehmen für Standorte mit guter Verkehrsanbindung entschieden, heute ist dieses Kriterium alleine nicht mehr ausreichend. Aktuell wird unter anderen auch anhand der digitalen Infrastruktur, dem Grad der Digitalisierung und der Verfügbarkeit von qualifizierten Mitarbeitern entschieden.

Was bedeutet dies aber genau? Wann hat ein Standort einen zufriedenstellenden Grad an Digitalisierung erreicht? Welche Rahmenbedingungen sind erforderlich? Welche Technologien sind aktuell bereits verfügbar? Was wird technisch möglich sein? Wie muss der Standort der Zukunft aussehen um für Unternehmen attraktiv zu sein? Wo liegen in Zukunft Vorteile und Herausforderungen für die Gemeinden und Städte in Europa und was bedeutet das konkret für Ihre Gemeinde/Stadt?

Im Rahmen dieser Veranstaltung zeigen namhafte Experten aus der Informationstechnologie praxisnahe Lösungsansätze und Strategien auf wie eine Infrastrukturanhebung in ländlichen Regionen realisiert werden kann.

 

Programm:

Vormittag:

"Welche Rahmenbedinungen werden benötigt?"

  • Bgm. Gerhard Obernberger
    Bürgermeister Marktgemeinde Kremsmünster
    Eröffnung
  • Dipl. Coach Dietmar Erwin Ruttensteiner
    Veranstalter
    Begrüßung und einleitende Worte
  • Mag. Günther Steinkellner
    Infrastruktur-Landesrat
    Keynote: "Die Herausforderungen der Infrastruktur im Kontext neuer Technologien"
  • Mag. Daniela Fraiß
    Head of Office Brüsseler Büro des Österreichischen Gemeindebundes
    "Welche Veränderungen werden auf Grund der Digitalisierung auf Gemeinden zukommen?"
  • Mag. Thomas Schnöll
    Bundesministerium Europa Integration und Äußeres, Leiter Presse & Information
    "Digitalisierung im europäischen und internationalen Kontext, Notwendigkeit und Herausforderungen aus Sicht des BMEIA"
  • DI Johann Stinglmayr
    Wirtschaftsausschuss-Obmann Marktgemeinde Sattledt, AG Sattledt 4.0 Standortentwicklung
    Bericht aus der Praxis eines Standortentwicklungsprojektes

 

Nachmittag:

"Welche technischen Möglichkeiten gibt es?"

  • DI DR Harald Frey
    Technische Universität Wien - Institut für Verkehrswissenschaften
    "Auswirkung der Technologie auf den Privaten und Öffentlichen Verkehr und die damit einhergehende Urbanisierung"
  • Ing. Mag. Richard Palmetzhofer
    Managing Director Smart City, A1-Telekom AG
    "Welche Technologien gibt es und wo sind sie schon im Einsatz?"
  • CEO Peter Endress
    ISCOM Consulting AG CH, Digitale Assistenz, Benachrichtigung, Alarmierung
    "Wie kann die Digitalisierung die Gemeinde näher an die Bevölkerung bringen und welche Möglichkeiten der Unterstützung ergeben sich daraus im Krisenfall wie z.B. bei Hochwasser?"
  • Podiumsdiskussion mit den Experten

 

Teilnehmer:

Bürgermeister, Stadträte, Gemeinderäte, Gemeinde/Städtische Bedienstete, Interessierte

Der Anspruch an diese Veranstaltung ist, dass jeder BGM oder GR eine Idee, die auch für seine Gemeinde umsetzbar ist, mitnehmen kann. Aus diesem Grund wird die Veranstaltung interaktive Elemente aufweisen, bei denen die TeilnehmerInnen Ihre Fragen mit den Experten erörtern können.

 

Tel.: +43 720 3037351

Fax: +43 720 3037353

E-Mail:

 

 

Organisator - Veranstalter:

Dietmar Erwin Ruttensteiner